Dr. Michael Piontek – Willkommen auf meiner privaten Webseite

Das einzig Konstante im Universum ist die Veränderung.
Heraklit

Schuldscheindarlehen … sind sie wieder da?

21.11.2017 Allgemein Keine Kommentare

Die Banken bieten derzeit noch immer günstige Konditionen für Senior Loan & Co.. Ist da noch Platz für ein Schuldscheindarlehen? Secured oder unsecured?

Klare Antwort – ja. Die Konditionen am Kapitalmarkt haben den Wettbewerb ebenso mitgemacht wie die Bankmargen. Auch die finanziell interessierten Investmentbanken haben ihren Anteil an der fortgesetzten Marktgängigkeit der Produkte.

Insbesondere die unsecured Schuldscheindarlehen sind ein gut handelbares Produkt, dass auch für viele Investoren sehr attraktiv ist. Die hohe Nachfrage drückt den Renditen und sorgt für attraktive Konditionen für die Emittenten.

Die Konditionen sind natürlich insbesondere im unsecured Bereich von der Bonität des Schuldners abhängig. Ein Rating (am besten Investmentgrade) hilft da sehr – auch in Bezug auf die Marge. Aber auch ohne Rating kann man mit guten und stabilen Zahlen, niedrigem LTV und einer Notenbankfähigkeit attraktive Konditionen erreichen.

Dabei muss man nicht gleich 100 Mio. EUR und mehr aufnehmen. Auch im Bereich von 20 Mio. EUR plus sind Konditionen von unter 100 bps für 5 Jahre und ggf. auch 7 Jahre drin. Damit wird das Schuldscheindarlehen auch wieder alternativ zum Senior Loan attraktiv, da beim Schuldscheindarlehen die Besicherungskosten entfallen und das laufende Reporting reduziert wird.

Die erforderliche Dokumentation ist kein Hexenwerk und bei allen größeren Anwaltskanzleien verfügbar.

Die Vielzahl der Investmentbanken ermöglicht auch auf der Ebene einen Preisvergleich und die Möglichkeit, deren Fee zu begrenzen. Preismindernd wirkt dann auch eine beschränkte Privatplatzierung, die den Gesamtaufwand in Grenzen hält.

Besonders vorteilhaft ist das Produkt Schuldscheindarlehen, wenn Ihr Portfolio einen zu geringen LTV über viele Objekt aufweist. Die kleinteilige Nachfinanzierung vieler Immobilie mit Bearbeitungs- und Besicherungskosten ist meistens deutlich teurer als ein schlankes Schuldscheindarlehen auf Holdingebene.

Als Abrundung der Finanzierungsseite und als Sicherungsanker für Zeiten der Bankenkrise (um sich dann ggf. auch außerhalb des Bankenmarktes bei Versorgungskassen und ausländischen Geldgebern refinanzieren zu können) ist das Schuldscheindarlehen auf jeden Fall sinnhaft.

Tags:

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dr. Michael Piontek