Dr. Michael Piontek – Willkommen auf meiner privaten Webseite

Das einzig Konstante im Universum ist die Veränderung.
Heraklit

Digitalisierung in der Immobilinwirtschaft – wo stehen Sie?

30.05.2016 Allgemein,Management Keine Kommentare

Die Digitalisierung bietet erhebliche Effizienzpotentiale für die Immobilienwirtschaft, aber auch ganz neue Chancen und Geschäftsfelder.

Viele Unternehmen bereiten Ihre Daten noch in Excel auf und werten diese dort auch aus. KPI’s werden ermittelt, grafisch dargestellt und kommuniziert. Dabei ist Excel natürlich nicht sicher, kann jederzeit geändert und überschrieben werden. Eine Legende und Dokumentation ist meistens nicht vorhanden – meistens können nur wenige Mitarbeiter die kommplexen Modelle bedienen. Diese Modelle sind nicht zukunftsfähig.

Zukunftsfähig müssen Daten über sichere Schnittstellen aus dem ERP-System (Ist-Daten) und den Planungssystemen (Zukunftsdaten) importiert und ausgewertet werden. Dabei sollte regelmäßig bzw. automatisiert auf gesicherte Datenstände zugegriffen werden. Die Auswertung kann dann mittels MIS-Systemen (Qlik View, Jeddox) erfolgen. Ziel ist es, das Reporting sicher, regelmäßig und automatisiert zu erstellen.

Weitere Effizienzreserven lassen sich durch Automatisierungen in der Buchhaltung erreichen. Vom aktiven Buchen von Geschäftsvorfällen wird der Weg zur Stichprobenartigen Kontrolle von Buchungsvorgängen führen, die das ERP-System selbst durchführt. Besonders im Immobilienbereich bieten die regelmäßig wiederkehrenden Geschäftsvorfällen erhebliches Potential der Digitalisierung. Alle wiederkehrenden Vorgänge werden in 5 Jahren Gegenstand der digitalen Abwicklung sein.

Zusätzlich bieten die erheblichen Datenmengen im Geschäft zusätzliche Geschäftspotentiale. Die Unternehmen können den Mietern und Besuchern weitere Dienstleistungen anbieten oder mit den Daten weitere Geschäfte abwickeln. Wenn dies die Immobilienwirtschaft nicht tut, dann werden andere Anbieter in diese Lücken stoßen. Quereinsteiger bzw. IT-Spezialisten schauen ganz anders auf unser Geschäft und entdecken Optionen, die wir so nicht sehen. Daher dürften sich strategische Partnerschaften sinnhaft sein.

Tags:

Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dr. Michael Piontek